Methysergid

Aus CK-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Methysergid ist ein Ergotaminderivat das bereits seit Ende der 60er Jahre bekannt und daher gut erforscht ist. Es wurde früher oft zur Migräneprophylaxe eingesetzt, wurde dann aber von seinen Nachfolgern, den Triptanen, abgelöst. Das Medikament ist nicht auf dem deutschen Markt erhältlich.

Dieses Medikament wirkt meist sehr rasch, so dass es geeignet ist, um kurze Cluster-Kopfschmerzepisoden zu behandeln. Nachteil ist allerdings, das es bei längerer Anwendung zu Wucherungen von Bindegewebe in der Bauch- oder Brusthöhle kommen kann. Methysergid ist zeitlich begrenzt eingesetzt sehr wirkungsvoll. Zum Zeitpunkt der Leitlinienerstellung für 2015 hat die Europäische Arzneimittel-Agentur das Medikament auch weiter für diese Indikation bestätigt, allerdings ist es nicht mehr verfügbar.[1]

Beachtet werden sollte, dass Methysergid nicht zusammen mit Triptanen angewendet werden darf, weil der gefäßverengende Effekt beider Medikamente zu Durchblutungsstörungen an Herz und Gehirn führen könnte. Auch stattgehabte Herzinfarkte und Schlaganfälle sind Kontraindikationen.

Weitere Nebenwirkungen können sein: Benommenheit, Wärmegefühl in der Brust, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.

Handelsnamen: Sansert®, Deseril®.

Wirksamkeit

Kontrollierte, evidenzbasierte Studien zur Wirksamkeit von Methysergid bei Cluster-Kopfschmerz liegen nicht vor.[2][3] Nach einer 1967 veröffentlichten narrativen Review offener Studien war Methysergid ein wirksames Medikament zur vorbeugenden Behandlung von Cluster-Kopfschmerz.[4] Es wurde berichtet, dass 3-12 mg Methysergid in 73% der Patienten mit episodischem (ECH) oder chronischem Cluster-Kopfschmerz (CCH) wirksam sei. Eine spätere Beobachtungsstudie ergab eine Wirksamkeit von 65% bei ECH und von 20% bei CCH. Bei bis zu 20% der Patienten schien das Medikament bei wiederholter Anwendung seine Wirksamkeit zu verlieren.[5] Studiendesign und Dauer wurden nicht berichtet. Eine weitere prospektive Beobachtungsstudie von Methysergid 3-12 mg täglich bei Menschen mit ECH und CCH fand eine positive präventive Wirkung in 31% der Menschen, ohne Unterschied im Behandlungserfolg zwischen den Gruppen.[6] Darüber hinaus fand eine retrospektive Analyse von 164 Menschen mit Cluster-Kopfschmerz (Typ nicht spezifiziert) eine zufriedenstellende Wirksamkeit in nur 26% der Menschen.[6] In einer weiteren retrospektiven Auswertung zeigte Methysergid eine Wirksamkeit bei drei (27%) von elf ECH Patienten.[7]

Literatur

  • Leitlinie "Clusterkopfschmerz und trigeminoautonome Kopfschmerzen". Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie, der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft und dem Berufsverband deutscher Neurologen. Stand: 14.05.2015, gültig bis 13.05.2020. - Online bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
  • May A, Evers S, Straube A, Pfaffenrath V, Diener HC (June 2005). "Therapie und Prophylaxe von Cluster-Kopfschmerzen und anderen trigemino-autonomen Kopfschmerzen. Überarbeitete Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft". Schmerz 19 (3): 225–41. doi:10.1007/s00482-005-0397-8. PMID 15887001.  DMKG: PDF-Datei
  • Tyagi A, Matharu M.: Evidence base for the medical treatments used in cluster headache. Curr Pain Headache Rep. 2009 Apr; 13(2): 168-78. PMID 19272285 DOI
  • Stephen D. Silberstein, Richard B. Lipton, David W. Dodick: Wolff's Headache and Other Head Pain. p. 394-5, Oxford University Press; 8. Auflage (2008) ISBN 0-1953-2656-3
  • Ottar Sjaastad: Cluster Headache Syndrome. p. 117-120, 278, W.B. Saunders, London (1992) ISBN 0-7020-1554-7
  • Müller R, Weller P, Chemaissani A (September 1991). "Pleurafibrose als Nebenwirkung einer langjahrigen Methysergid-Therapie.". Dtsch. Med. Wochenschr. 116 (38): 1433–6. doi:10.1055/s-2008-1063769. PMID 1893855. 
  • Krabbe AA.: Limited efficacy of methysergide in cluster headache. A clinical experience. Cephalalgia. 1989; 9(Suppl 10): 404–405.
  • Lee Kudrow: Cluster Headache: Mechanisms and Management. Oxford University Press (1980) ISBN 0-1926-1169-0
  • Graham JR, Suby HI, LeCompte PR, Sadowsky NL (February 1966). "Fibrotic disorders associated with methysergide therapy for headache". N. Engl. J. Med. 274 (7): 359–68. PMID 5903120. 
  • Curran DA, Hinterberger H, Lance JW.: Methysergide. Res Clin Stud Headache. 1967; 1: 74–122.
  • Sicuteri F (1959). "Prophylactic and therapeutic properties of 1-methyl-lysergic acid butanolamide in migraine". Int. Arch. Allergy Appl. Immunol. 15: 300–7. doi:10.1159/000229055. PMID 14446408. 

Externe Links

Einzelnachweise

  1. Leitlinie "Clusterkopfschmerz und trigeminoautonome Kopfschmerzen". Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie, der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft und dem Berufsverband deutscher Neurologen. Stand: 14.05.2015, gültig bis 13.05.2020. - Online bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
  2. May A, Leone M, Áfra J, Linde M, Sándor PS, Evers S, Goadsby PJ.: EFNS guidelines on the treatment of cluster headache and other trigeminalautonomic cephalalgias. European Journal of Neurology. 2006; 13: 1066–1077. PMID 16987158, PDF-Datei. DOI
  3. Tyagi A, Matharu M.: Evidence base for the medical treatments used in cluster headache. Curr Pain Headache Rep. 2009 Apr; 13(2): 168-78. PMID 19272285 DOI
  4. Curran DA, Hinterberger H, Lance JW. Methysergide. Res Clin Stud Headache. 1967; 1:74–122.
  5. Kudrow L. Cluster headache: mechanisms and management. New York: Oxford University Press, 1980.
  6. 6,0 6,1 Krabbe AA.: Limited efficacy of methysergide in cluster headache. A clinical experience. Cephalalgia. 1989; 9(Suppl 10): 404–405.
  7. De Carolis P, de Capoa D, Agati R, Baldrati A, Sacquegna T.: Episodic cluster headache: short and long term results of prophylactic treatment. Headache. 1988 Aug; 28(7): 475-6. PMID 3149629