Cluster-Kopfschmerz-Sauerstoff-Hochkonzentrationsmaske

Aus CK-Wissen
Version vom 11. Mai 2019, 13:47 Uhr von Friedrich (Diskussion | Beiträge) (Bezugsquellen: http://www.medisize.de/de/home)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Behandlung von akuten Cluster-Kopfschmerzattacken mit Sauerstoff sollten grundsätzlich Hochkonzentrationsmasken (Non-Rebreather-Masken) verwendet werden.[1][2][3][4][5][6][7]

Hochkonzentrationsmaske mit Reservoirbeutel und ohne Rückatmung.
Zum Vergrößern Bild anklicken

Cluster-Kopfschmerz-Sauerstoff-Hochkonzentrationsmaske

Diese Inhalationsmaske hat nach den Erfahrungen vieler Cluster-Kopfschmerz Patientinnen und Patienten einen besseren Wirkungsgrad, als die bisher üblichen Einwegmasken. Durch die dicht schließenden Rückschlagventile und den mit drei Litern Inhalt ausreichend dimensionierten Reservoirbeutel wird nur reiner Sauerstoff und keine Umgebungsluft eingeatmet. Die Vorteile dadurch:

  • Schnellere Attackenkupierung
  • Zuverlässigere Attackenkupierung

Hersteller der Sauerstoffmasken ist eine Fachfirma für Beatmungstechnik. Die Atemmasken sind selbstverständlich CE zertifiziert (siehe Abbildung). Die Maske sollte während der Attacke mit der Hand vor das Gesicht gehalten und nicht z.B. mit Bändern am Kopf fixiert werden. Bewusstlosigkeit könnte ansonsten zu Erstickung führen.


Sauerstoffsystem und Inhalationsmaske
CHO2System.jpg
CHO2Maske.jpg
Sauerstoffsystem für Cluster-Kopfschmerz Patienten Dazu erforderlich: Die Inhalationsmaske


In einigen Fällen wurden die Kosten für das Sauerstoffsystem und für die Inhalationsmaske von Krankenkasse, Beihilfe oder privater Krankenversicherung übernommen. Dazu empfiehlt es sich, die Rechnung zusammen mit einer ärztlichen Verordnung beim jeweiligen Kostenträger einzureichen und um Erstattung zu bitten. Die ärztliche Verordnung sollte die folgenden Angaben enthalten, insbesondere die Pharmazentralnummer (PZN).


Artikel-Nr. Bezeichnung PZN
8-564 O2-System für Cluster-Kopfschmerz-Patienten mit Maske, 2,1 m Schlauch, Medisize Deutschland GmbH 5483776

Bezugsquellen

  • Vivisol Deutschland GmbH Kundenservicezentrum, Hinterm Stadion 1, 99310 Arnstadt, Telefon: 03628 9211 0, Fax: 03628 9211 900. Email - Vivisol Artikel Nr. 5666.

Medisize, Varitec und Vivisol haben die Hochkonzentrationsmaske nicht auf Ihren Webseiten. Daher bei diesen Anbietern bitte telefonisch oder per Email anfragen.

Weitere Informationen

Fragen zur Handhabung der Maske bitte im CK-Wissen Forum stellen oder per Email.

Andere Sauerstoffmasken

Hochkonzentrationsmaske
(Non-Rebreather-Maske)

Das Bild rechts zeigt ein Beispiel für eine handelsübliche Hochkonzentrationsmaske ohne Rückatmung (Non-Rebreather-Maske) mit Einwegventil am Reservoirbeutel und mit Rückschlagventilen an jeder Ausgangsöffnung. Der Reservoirbeutel nimmt bei der Ausatmung den stetig fließenden Sauerstoffstrom auf und gibt ihn beim Einatmen ab. Die Ventile lassen die ausgeatmete Luft nach außen entweichen, nicht in den Reservoirbeutel, und verhindern beim Einatmen den Zustrom von Umgebungsluft. Nach den Erfahrungen von Cluster-Kopfschmerz Patientinnen und Patienten schließen die Ventile einiger dieser Masken nicht dicht. Zudem ist das Volumen der Reservoirbeutel häufig unterdimensioniert, so dass beim Einatmen Umgebungsluft inhaliert wird.

Einstellen der Durchflussmenge

Regler auf 15 l/min. einstellen. Falls der Beutel nach ein paar Atemzügen immer praller wird, Volumenstrom reduzieren. Ist der Beutel nach dem Einatmen komplett schlaff, Sauerstoffmenge erhöhen. Wird ein zu hoher Wert eingestellt, so bläst der Sauerstoff wirkungslos ins Freie ab. Ist die Sauerstoffmenge zu niedrig, wird Umgebungsluft angesaugt. Die Sauerstoffkonzentration sinkt.

Für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz ungeeignete Atemmasken

1041.jpg
Octurno 1085 falsch.jpg
1010.jpg
Falsch: Kein Reservoirbeutel Falsch: Keine Ventile Völlig falsch: "Nasenbrille"[8]

Literatur

  • Petersen AS, Barloese MC, Lund NL, Jensen RH (2016). "Oxygen therapy for cluster headache. A mask comparison trial. A single-blinded, placebo-controlled, crossover study". Cephalalgia. doi:10.1177/0333102416637817. PMID 27013239. 
  • Oude Nijhuis JC, Haane DY, Koehler PJ (2015). "A review of the current and potential oxygen delivery systems and techniques utilized in cluster headache attacks". Cephalalgia. doi:10.1177/0333102415616878. PMID 26566938. 

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Leitlinie "Clusterkopfschmerz und trigeminoautonome Kopfschmerzen". Herausgegeben von der Kommission Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie, der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft und dem Berufsverband deutscher Neurologen. Stand: 14.05.2015, gültig bis 13.05.2020. - Online bei der Deutschen Gesellschaft für Neurologie - Online bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.
  2. Cohen AS, Burns B, Goadsby PJ (December 2009). "High-flow oxygen for treatment of cluster headache: a randomized trial". JAMA 302 (22): 2451–7. doi:10.1001/jama.2009.1855. PMID 19996400. 
  3. Medizinischer Dienst der Krankenversicherungen, Projektgruppe Langzeitbeatmung: Arbeitshilfe Langzeitbeatmung und Langzeit-Sauerstofftherapie. Mai 2004; Kapitel 3.3.3.4 Sauerstoffinhalation mit Druckgasflaschen, Seiten 99 & 129. (PDF-Datei, 2,9 MB)
  4. Fogan L.: Treatment of cluster headache. A double-blind comparison of oxygen v air inhalation. Arch Neurol. (1985); 42(4):362-3, PMID 3885921
  5. T.J. Steiner, K. Paemeleire, R. Jensen, D. Valade, L. Savi, M.J.A. Lainez, H.-C. Diener, P. Martelletti, E.G.M. Couturier on behalf of the European Headache Federation and Lifting The Burden: The Global Campaign to Reduce the Burden of Headache Worldwide: European principles of management of common headache disorders in primary care. J Headache Pain. (2007) 8: S1; PDF-Datei
  6. May A, Leone M, Áfra J, Linde M, Sándor PS, Evers S, Goadsby PJ.: EFNS guidelines on the treatment of cluster headache and other trigeminalautonomic cephalalgias. European Journal of Neurology. 2006; 13: 1066–1077. PMID 16987158, PDF-Datei. DOI
  7. Jürgens TP, May A (June 2010). "Chronischer Clusterkopfschmerz - Was kostet die Behandlung?". Schmerz 24 (3): 221-225. doi:10.1007/s00482-010-0925-z. PMID 20458501. 
  8. May A, Evers S, Straube A, Pfaffenrath V, Diener HC (June 2005). "Therapie und Prophylaxe von Cluster-Kopfschmerzen und anderen trigemino-autonomen Kopfschmerzen. Überarbeitete Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft". Schmerz 19 (3): 225–41. doi:10.1007/s00482-005-0397-8. PMID 15887001.  DMKG: PDF-Datei